HOME ABOUT ARTISTS LOCATIONS PROGRAM KONTAKT SUPPORT // 2020 2014 2012
 



Dimensions Variable# Semi Public Art verteilt sich auf öffentliche und halb-öffentliche Räume in Alt-Hietzing.

1 Hofpavillon - Opening, Michael Fischer (LIVE)
2 Kennedybrücke Schaukästen - Alfred Lenz, Paul Gründorfer
3 Kennedybrücke Bronzeadler - Alexander Felch, Eduardo Trevino Cely
4 Bezirksmuseum / Am Platz - FALM, Pamelia Stickney (LIVE), Jan Jakubal Immersive Theatre
5 Ekazent - Maria Anwander, Alexander Felch, Christoph Höschele, Hund & Horn, Anna Vasof
6 Altgasse - Anna Vasof
7 Verkehrsinsel Anna Strauss Park - Christina Romirer
8 Badhaussteg - Alice Felch
9 Amtshaus - Christoph Höschele, Daihatsu Rooftop Gallery
10 Hans Moser Park - Daan Liewense
11 Hans Moser Park - Roswitha Weingrill
12 Hans Moser Park - Peter Fritzenwallner/Wolfgang Obermair
13 Reigen live - Preiss/Hammer/König (LIVE), Quehenberger/Kern, dieb13/Billy Roisz (LIVE)



(1) Alexandru Cosarca
03.10., 15:30, weitere tba
Sie fuhr bis nach, 2020

Performance

Alexandru Cosarca verbindet Sprachkunst mit dem Performativen. 'Sie fuhr bis nach' entlädt einen Satz im öffentlichen Raum, der seinen Platz finden muss. Ein Fremder, jemand der aus Versehen wo ist, wo er nicht hin wollte.

(2) Paul Gründorfer
Unterm Pflaster liegt der Strand, 2020

Installation Schaukasten: Gewölbestein K+K Wappen, Sand, Klebefolie, Text, dimensions variable

‚Unterm Pflaster liegt der Strand' wird in seiner französische Ursprungsversion "Sous les pavés, la plage", den Situationisten zugeschrieben. Der Spruch wurde weltweit zu einem der populärsten Slogans der 1968er Revolte. "Unter dem Pflaster liegt der Strand" spielt darauf an, dass Pflastersteine häufig auf einem Sanduntergrund verlegt wurden, ist aber auch eine Aufforderung zu Ihrer Verwendung. So verbindet sich in diesem Slogan Hedonismus mit Aktivismus. Mit minimalen Mitteln wird das Display des Schaukasten als museale Ansicht inszeniert und in den Kontext von aktivistischer Aktion gerückt.


(2) Alfred Lenz
*1974, lebt in Wien und Studenzen (Steiermark)
Dialog mit der Vielfalt, 2020

verschiedene Materialien, dimensions variable

Ein Staubwedel in Regenbogenfarben bewegt sich in ständig ändernder Weise hin und her. Würde man ihn nun als PassantIn mit längerer Belichtungszeit fotografieren, würde er sich als Regenbogen zeigen. Daneben steht eine Konstruktion die als Blumengestell dient und auf dem mehrere Planzen stehen. Zwei Fikus Ginseng aus unterschiedlichen Supermärkten und zwei Planzen aus Platik. Eine der Beiden scheint mit dem Staubwedel in einer Art Kommunikation zu stehen.


(3) Alexander Felch / Eduardo Triviňo Cely
The eagle egg project, 2020

Eier, Beton, dimensions variable

Die majestätischen Bronzeadler, die auf der Kennedybrü- cke thronen, sind Schauplatz einer dezenten Intervention im öffentlichen Raum. Adler legen bekanntlich Eier und Eier macht man am besten - aus Beton.


(4) Yellow Buoy (Jan Jakubal)
Lebt in Wien
Die verlorene Sagenwelt von Alt-Hietzing, 2020

Immersive Theatererfahrung, dimensions variable

Erleben Sie die Entschlüsselung alter Geschichten von Alt-Hietzing in Wien und deren unvorhergesehene Folgen. Ihr Herzklopfen ist unsere fehlende Zutat. In der Stille, wenn Ihr Herz einen Schlag überspring, entsteht ein winziger Raum, in dem wir die Grenzen zu Ihren unbekannten Ausdrücken überschreiten können. Sie sind die fehlende Zutat und Verbindung. Wir werden Sie durch diese Senke führen - graziös und Traditionen folgend. Nur dann können wir alle Keime fehlender Geschichten sammeln und für zukünftige Generationen verschlüsseln.


(5) Hund & Horn (Harald Hund und Paul Horn)
Dropping Furniture, 2008
Video (Betacam SP); HD, 5:30 min, Stereo
Leben in Wien


Dropping Furniture zeigt die Zerstörung eines Lebensraumes. Der Film ist konzipiert als symbolisches Bild für den Verlust einer Existenz.


(5) Maria Anwander
* 1980, lebt in Berlin und Bregenz
The Present, 2012

Intervention im öffentlichen Raum, Videodokumentation, HD, 7:28 min, Farbe / Ton

In einer unangekündigten Intervention wurde ohne Genehmigung ein zwei Tonnen schwerer Stein auf den Place d'Armes, mitten ins Zentrum der Stadt Luxemburg gebracht. Der in den Stein gravierte Schriftzug beinhaltet alle wichtigen Angaben zum Kunstwerk (Künstlerin, Titel, Entstehungsjahr und Maße) und informiert die Passanten außerdem darüber, dass er ein 'Geschenk' der Künstlerin an die Stadt Luxembourg ist.


(5) Alexander Felch
*1978, lebt in Wien und St. Petersburg
Errichtet 2010: Ein Haufen Kristalle, 2010

HD video, multichannel, 4:19 min

Ein Haufen aus 200 000 funkelnden Glaskristallen wird für 48 Stunden in der Wiener Innenstadt ausgelegt. Vier rot-weiß gestreifte Holzbarken, wie man sie von Baustellen kennt, sind dem Haufen zum Schutz bereitgestellt. Nach zwei interessanten Tagen im öffentlichen Raum zeigt sich, was vom Haufen übrigblieb [...]


(5) Anna Vasof
*1985, lebt in Wien
Love Story; Coming Closer; Concentrating; The Missing Piece; Countries Game; Help Machine; Popcorn Free Throws; Call 0 for Handshake, videos


Anna Vasof verwendet Alltagsgegenstände um Videos zu schaffen, die sich mit sozialen Paradoxen beschäftigen und uns eine vertraute Welt aus einer anderen Perspektive sehen lassen


(5) Alexander Felch
PRODAIU, 2007

DV, 2:14 min

Wenn einem nichts mehr zum Verkaufen bleibt – verkauft man den öffentlichen Raum. In diesem Fall wird der Hinterhof eines Zinshauses in St. Petersburg performativ zum Verkauf angeboten und wandelt sich durch die Intervention in kurzer Zeit zu einer lokalen Touristenattraktion.


(5) Christoph Höschele
Great Things Are Happening Every Night

Video loop, 4:3

Das Video Great things are happening every night zeigt eine nächtliche Aufnahme, die im Atelier des Künstlers passierte. Im Blickfeld eine Taschenlampe, die die nächtliche Dunkelheit durchschneidet. Im Gegenlicht sieht man wie Staubpartikel durch die Luft schweben. Allein dieses Naturschauspiel, welches jede Nacht aufgenommen werden kann, ist der ästhetische Handlungsrahmen des Videos. Es lässt einen Mikrokosmos erahnen, der sich nur dem konzentrierten Betrachter eröffnet.

(6) Anna Vasof
Chained Magritte Men, 2020

Installation; Textil, dimensions variable


(7) Christina Romirer
*1982, lebt in Wien und Graz
caution- do not cross, keep your distance, stay in line, 2020

Absperrband, Metallsteher, dimensions variable

Auf einer Verkehrsinsel in Hietzing wird ein Leitsystem installiert. Dieses besteht aus Absperrbändern, die teilweise zu Kordeln verknüpft werden und dadurch eine Transformation des Materials durchlaufen und Stehern, die auf Baustellen verwendet werden, um mit Brettern Absperrungen aufzubauen. Die Arbeit beschäftigt sich mit der Konsequenz des in-der-Schlange-Stehens und wirft die Frage auf, inwieweit wir vorgefertigten Wegen folgen. Welche Bereiche dürfen betreten werden, welche Linien können überschritten werden, und welche Räume werden zu verbotenen Zonen? Die Installation kann durchschritten oder von außen betrachtet werden.


(8) Alice Felch
*1981, lebt in Wien
PLASTIC FANTASTIC - STUCK 2.0, 2020

Plastikabfälle, Lack, dimensions variable

In ihrer Arbeit verbindet sie zwei aktuelle Themen: Den stetigen Anstieg nicht wiederverwertbarer Abfälle unserer Konsum-und Wegwerfgesellschaft und die optische Verrohung des öffentlichen Raums.


(9) Christoph Höschele
*1976, lebt in Wien
Grüß Gott Maschine, 2017

Interaktive Installation, 70 x 55 x 25 cm

»HÖFLICHKEIT IST DOCH DIE SICHERSTE FORM DER VERACHTUNG« (HEINRICH BÖLL) Ist das hier stattfindende gebetsmühlenartige »Grüß Gott« sagen nicht nur das Abspielen einer automatisierten Höflichkeit und damit eine bedeutungslose Floskel? Ist inszenierte Freundlichkeit nicht auch ein Stück österreichischer Tradition und Kultur? Christoph Höscheles Arbeiten bewegen sich im Spannungsfeld öffentlicher/sozialer Raum und Medien. Sie greifen lokale Begebenheiten auf und verknüpfen diese mit Formen der Medienkunst, Performance und Installation.


(10) Roswitha Weingrill
*1984, lebt in Wien
Blanca-Moser-Nuschelbrunnen, 2020

Holz, Pumpenmodule, Solarpaneele, 60 x 60 x 60 cm

Der Blanca Moser Nuschelbrunnen feiert die Verdienste von Blanca Moser, geb. Blanka Hirschler, die ihren Mann von den Provinzbühnen der K.u.K Monarchie holte, um ihm zum späten Durchbruch als Volksschauspieler der Zwischen- und Nachkriegszeit zu verhelfen. Aus einer jüdischen Schauspielerfamilie stammend nutzte sie ihre präzisen Kenntnisse der Theaterwelt um Hans Moser, geb. Johann Julier, Engagements zu vermitteln, Verträge zu verhandeln und mit ihm Rollen einzustudieren. Sie überlebte die Terrorherrschaft der Nationalsozialisten im ungarischen Exil. Blanca Mosers Leistungen sind aus der Verschalung des Brunnens ausgeschnitten und legen die dahinter liegenden Solarpaneele frei, die den Nuschelbrunnen betreiben.


(11) Wolfgang Obermair/Peter Fritzenwallner
AUTOSALON, 2020

Bedrucktes Textil, 11 Stück Fahnen: 130 x 80 cm

Wolfgang Obermair / Peter Fritzenwallner umkreisen in ihrer Arbeit AUTOSALON assoziativ-halluzinatorisch das testosteron-trunkene Thema des Autos als Fetisch in Kunst (BMW-Artcar) und Alltagskultur. Motive wie die Venus von Willendorf, der Michelin-Mann, dogmatische Aussagen Olafur Eliassons, und politisch aufgeladenen Symbole und LOGOS aus Politik und Wirtschaft werden dabei zu einem visuell etwas bitter schmeckenden Brei gestampft, der durchaus Augenreizungen BetrachterInnen verursachen kann.


(12) Daan Lievense
*1986, lebt in Wien
Miami dreams, 2020

Epoxy, Fliesen und Siebdruckplatten, 160cm x 120cm x 30cm

Mit "Miami Dreams" zeigt Daan Lievense eine Skulptur die nicht nur ein Spiel mit Licht und Linien, sondern auch ein Symbol für die Hoffnung auf bessere Zeiten ist. Daan Lievense untersucht mit seinen Arbeiten die Bildkultur des Alltagslebens in seinen verschiedenen Formen und welche Rolle Bilder in unserem Leben spielen. Natürlich ist es auch wichtig, jetzt in jeder Ausstellung einen Pool zu zeigen, der das heißeste Thema 2020 im kulturellen Leben Wiens war.